#94 - Die Zeit läuft & Danke

Hallo Ihr Lieben,

ich melde mich auch mal wieder. Ich weiß, dass es langsam immer seltener und unspektakulärer wird, was ich zu berichten habe, aber mein Auslandsjahr neigt sich nun stark dem Ende zu und leider gibt es nicht viel zu berichten, da wenig passiert. Ich bemühe mich trotzdem, Euch auf dem Laufenden zu halten. Vielleicht schaffe ich ja sogar noch den 100. Beitrag - wer weiß..

Ich habe ganz vergessen, Euch zu erzählen, dass wir das Zimmer von meiner Gastschwester und mir gestrichen haben. Dies ist kurz nach dem Öffnen des Pakets passiert (siehe letzter Beitrag) und es war relativ spontan. Wir haben also schnell alles mögliche aus dem Zimmer geräumt, gefegt, ein paar gelbe Säcke, welche Mama als Schutz für zerbrechliche Sachen im Paket mitgeschickt hatte, zerschnitten und mit Paketband auf den Boden geklebt. Dann habe ich auch zum ersten Mal die Farbe gesehen - PINK! Sehr amüsant fand ich, dass es genau die selbe Farbe wie mein Nagellack war. Wir haben uns dazu entschlossen, nur eine Wand komplett und an der Nachbarswand den Fensterrahmen zu streichen, da das Zimmer eh schon so klein ist und es durch die Farbe nur noch enger wirken würde. Wir wollten es alleine und ohne Hilfe machen, also haben wir auch recht zügig begonnen. Ich bin es ja gewohnt, wenigstens vorher alles sauber mit Kreppband abzukleben und allgemein mit ein bisschen mehr Professionalität an die Sache ranzugehen, aber naja :D Jedenfalls habe ich dann die Wand mit einer Rolle gestrichen, meine Gastschwester hat die Ecken und den Fensterrahmen mit dem Pinsel gestrichen. Es ist sogar richtig gut geworden, finde ich. Viel Spaß hatten wir dabei auch.




 
Letzte Woche wurde dann auch noch unser Haus von außen spontan gestrichen. Meine Gastmutter hat meine Gastschwester und mich von der Schule abgeholt und meinte dann in der letzten Kurve vor unserem Grundstück: "Mädels, unser Haus ist grün". Ich dachte, dass das ein Scherz sei, habe mich aber trotzdem auf etwas grünes eingestellt. Als wir dann vor dem Haus hielten, war es plötzlich KNALLTÜRKIS! :D Damit habe ich nun wirklich niemals im Leben gerechnet, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es ist ja auch ganz witzig, das einzige knallfarbene unter all den pastellfarbenen Häusern zu haben hahaha.


Die, die mein Abenteuer aufmerksam verfolgen, wissen, dass die Zeit nun langsam zuende geht - es sind nur noch 19 Tage! Damit bleiben mir also noch 18 Tage in meiner Gastfamilie, da ich ja bereits einen Tag früher nach Rio de Janeiro fliege und dort eine Nacht in einem Hotel verbringen werde. Vor ein paar Tagen hat mich auch endlich die E-mail von YFU Brasil mit den vollständigen Flugdaten erreicht. Anbei befand sich auch das Ticket für meine Zubringerflüge nach Rio. Dieses Ticket liegt nun ausgedruckt in einer Klarsichtfolie in meiner Schublade - es ist schon ein komisches Gefühl. Ich werde von meinem Flughafen aus nach Belo Horizonte fliegen, habe dort eine halbe Stunde Anschlusszeit und fliege dann mit dem nächsten Flieger nach Rio de Janeiro. Dort werden mich ehrenamtliche YFU-Brasil Mitarbeiter abholen und zum Hotel bringen. Was danach passiert, weiß ich noch nicht, aber ich denke, dass nichts mehr passieren wird, da ich erst um zehn Uhr abends dort ankommen werde. Am nächsten Tag geht es dann abends zum internationalen Flughafen von Rio de Janeiro, von welchem es dann in Richtung Frankfurt geht. Da der Flug aber erst abends um kurz nach zehn ist, hoffe ich, dass ich tagsüber noch ein bisschen durch Rio schlendern kann, da ich bisher noch gar nichts von Rio gesehen habe und es einfach großartig wäre! Zumindest würde ich gerne ein paar Mitbringsel kaufen. Mein Hotel befindet sich in einer sehr netten Gegend und es sieht auch total ansprechend aus. Ich hätte niemals gedacht, dass ich für nur eine Nacht ein so tolles Hotel bekomme, welches sogar Pool, Sauna, Fitnessstudio, etc beinhaltet, aber ich freue mich natürlich :D

Vor ca. zwei Wochen habe ich angefangen, mein Abschiedsbuch, welches noch das aus Deutschland ist, an eine Freundin weiterzugeben, damit sie etwas hineinschreiben kann. Gestern hat sie es endlich wieder mitgebracht und es haben gleich noch ein paar weitere Mädels hineinsgeschrieben. Das Buch macht nun seinen Lauf, worüber ich mich sehr freue. Es waren nämlich noch viele Seiten darin frei, auch wenn viele von zu Hause etwas hineingeschrieben haben. So brauche ich also kein neues Buch und habe alles in Einem. Wie damals, werde ich es dann auch erst im Flieger lesen.

Ich habe damals in Deutschland von meiner Großtante und meinen Freunden zwei Bücher über Brasilien geschenkt bekommen. Von meiner Großtante das Buch "Fettnäpfenführer Brasilien - Lebenskunst zwischen Karneval und Copacabana" (Autor: Henrieke Moll, Emel Mangel und Nina Büttner) und von zwei meiner Freundinnen das Buch "In Brasilien geht's ohne Textilien - Ein Deutscher in Rio de Janeiro" (Autor: Andreas Wunn). Die, die mich kennen, wissen, dass ich nicht sehr gerne lese. Ich habe mir vorgenommen, die Bücher sogar auf dem Hinweg anzufangen, bzw am Anfang des Auslandsjahres. Daraus ist aufgrund meiner Lesefaulheit nichts geworden. Dennoch bereue ich es nicht. Ganz im Gegenteil - es hat sich als sehr amüsant heraussgestellt!
Da ich mich nun in der Schule hauptsächlich nur noch langweile, da ich den ganzen Stoff schon vor zwei Jahren hatte, habe ich mir nun die Bücher zum Lesen mitgebracht. Für beide Bücher habe ich jeweils zwei Schultage gebraucht :D
Nun zu meiner Meinung darüber, warum ich froh bin, es erst jetzt gelesen zu haben:
In den Büchern wird sehr viel über die Kultur und das Wesen der Brasilianer geschrieben, teilweise wird es auch richtig analysiert und interpretiert. Ich glaube, wenn ich das Buch "In Brasilien geht's ohne Textilien" vorher schon gelesen hätte, hätte ich vielleicht nicht so viele Dinge selbst entdecken können. Im Laufe des Jahres lernt man ja schließlich sehr viel und kennt auch eine komplett neue Kultur kennen. Man versucht, alles zu verstehen und denkt viel darüber nach. Hätte ich es also vorher gelesen, hätte ich diese Erfahrungen vielleicht nicht mehr gemacht oder sie wären mir nicht bewusst gewesen, da ich ja bereits im Vorfeld schon alles darüber gewusst hätte. So bin ich also froh, dass ich die Erfahrungen selber machen konnte und fand es nun echt irre witzig zu lesen, dass der Autor fast die identischen Gedanken zu verschiedenen Themen hat wie ich. Mit vielem aus dem Buch kann ich meine Erfahrungen identifizieren und verstehe sogar manches im Nachhinein ein bisschen besser. Es ist auch ein bisschen wie eine Art Bestätigung, dass ich es "richtig" interpretiert habe. Auf jeden Fall ist das Buch sehr empfehlenswert und auch humorvoll geschrieben.
Bei dem Fettnäpfenführer kann ich fast das selbe sagen, wobei ich im Nachhinein bei manchen Dingen lachend sagen kann: "Mensch, hättest Du das mal früher gewusst". Das Buch kann man also zukünftigen Austauschschülern in Brasilien empfehlen. Aber ich bin trotzdem froh, dass ich die ganzen Erfahrungen selber machen durfte und es danach alles von anderen Personen lesen konnte. Es ist im Prinzip wie ein Tagebuch, über das ich schmunzeln und mich freuen kann. Es ist einfach total witzig, dass alle Autoren über die selben Dinge und Erfahrungen schreiben, über die ich auch viel gelacht, nachgedacht oder mich gewundert  habe.

Vor ein paar Tagen habe ich beim Spazierengehen einfach mal ein paar Bilder von der Gegend gemacht. Ich soll möglichst nirgendswo anders spazieren gehen, deshalb kennt Ihr die Gegend vielleicht schon von Bildern von damals, aber ich wollte halt ein paar Bilder als Erinnerung an meine zweite Heimat machen. Hier zeige ich Euch ein paar der Bilder.




 Es war noch schwüler als ohnehin schon nach diesem Regenschauer
 Naturschutzgebiet
 Nachbarsstraße
 Nachbarsstraße

Zum Schluss möchte ich mich einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die meinen Blog so fleißig lesen! Ohne Euch würde er nämlich gar keinen Sinn machen. Ich weiß noch, wie das alles im Januar 2012 angefangen hat. Damals hieß es ja noch, dass ich für ein halbes Jahr nach Australien gehen würde. Daraus wurde ja aber leider nichts. Wer meinen Blog einmal ganz durchgelesen hat, hat vielleicht auch die ganzen Höhen und Tiefen mitbekommen. Vor allem in den ganzen Vorbereitungen. Ich habe wirklich sehr viel Zeit und Geduld in diesen Blog investiert. Er existiert nun, wie gesagt, seit zweieinhalb Jahren und anfangs lief er überhaupt nicht gut. Dann gab es Monate, in denen ich täglich bis zu mehr als 300 Aufrufe täglich hatte und nun nimmt es wieder kräftig ab, da nicht mehr viel passiert. Aber dennoch bin ich unglaublich dankbar für all die ganzen Aufrufe! 50.000 Aufrufe sind echt eine ganze Menge und dafür bedanke ich mich aufrichtig bei allen von Euch.

Das war's auch wieder für heute. Ich versuche, mich die nächsten Tage wieder zu melden, kann aber nichts versprechen, da wahrscheinlich nicht viel passieren wird.. Aber wir werden sehen. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende. Macht's gut!


 Eure
 





Kommentare

  1. Ist es nicht der absolute Wahnsinn, dass dein ATJ jetzt schon so gut wie vorbei ist? ich kann mich noch SEHR gut an das Gefühl erinnern, was ich hatte, als ich so die letzten 2 Wochen in Kanada war. Es hat sich gar nicht real angefühlt und irgenwie konnte ich alles gar nicht realisieren... und du warst sogar ein ganzes jahr da! Du warst EIN GANZES JAHR NICHT IN DEUTSCHLAND! ich finds einfach nur krass wie die zeit fliegt und wollte das einfach mal los werden...

    fühle dich gedrückt und genieße die letzten tage! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist es, ich kann es selber kaum fassen.. die Zeit vergeht echt so unheimlich schnell! Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, dass Du das hier alles schon vor Ewigkeiten gefühlt und durchgemacht hast :D

      Danke Dir, ich werde mein Bestes geben!! <3

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

#49 - Versicherungen

#98 - Vorbei und nun?

#99 - Ein Neuanfang