#83 - Belém!

Halli hallo, Ihr Liebsten!

Ich bin letzte Woche mittwoch nach einer elfstündingen Autofahrt wieder zu Hause angekommen und war wirklich total fertig. Die Busfahrt auf dem Hinweg war realtiv angenehm und auch ruhig, aber die Rückfahrt habe ich mir eigentlich besser vorgestellt. Es war immerhin die selbe Strecke, aber leider war mir auf dem Rückweg total schlecht, ich hatte Magenkrämpfe und Völlegefühl, war aber trotzdem total hungrig -  eine nicht so tolle Mischung auf einer so langen Autofahrt. Aber naja, wir sind heil' angekommen und mir geht es auch wieder gut. Fange ich doch mal von vorne an, aber ich werde nicht jedes einzelne Detail, bzw jeden einzelnen Tag beschreiben, da ich gar nicht mehr alles weiß..

Ich bin also einen Tag nach meinem letzten Blogpost morgens um sieben Uhr nochwas in der Frühe am Busbahnhof mit meiner Gastschwester losgefahren und wir hatten von meiner Gastmama zwei ganze Tüten voller Essen / Süßigkeiten mitbekommen. Für mich gab es sogar extra Vollkorn-Haferflockenriegel :D (Ich liebe Vollkorn und ich liebe Haferflocken). Es waren um die dreizehn Stunden Busfahrt und wirklich sehr kalt im Bus, da die Klimaanlage wohl auf Maximalstufe eingestellt war. Mir war in Leggins, langem Top, Tshirt und Socken sehr kalt und als es dann auch schon dunkel war, lag ich nur noch total in mich eingerollt auf meinem Platz :D Als wir dann angekommen sind, haben uns mein Gastonkel-, Tante- und Cousine abgeholt und wir sind zu ihnen nach Hause gefahren, was dann auch für drei Wochen unser Zuhause war. Es war von Anfang an total toll und ich bin auch echt herzlich aufgenommen worden. Unsere Ankunft war eine Überraschung für meine Gastoma und die hat sich auch echt gefreut. Am nächsten Tag bin ich gleich mit meiner Gastschwester und zwei Freunden von ihr zum coolsten Shoppingcenter, dem Boulevard Shopping, gefahren und wir haben dann alle zusammen den Tag darin verbracht und viel Spaß gehabt. Abends sind wir dann noch zur Sol, wo auch mein Gastonkel arbeitet, gegangen und haben in dem Café der Sol Kaffee getrunken und eine Kleinigkeit gegessen. Danach hat mein Gastonkel meine Gastschwester und mich dann mit nach Hause genommen und auf dem Weg noch bisschen was von der Stadt gezeigt. Am nächsten Tag haben wir uns dann noch mit einer weiteren Freundin und den anderen beiden vom vorigen Tag getroffen und einen Film bei einer der Freundinnen geschaut.

So, jetzt weiß ich schon gar nicht mehr weiter :D Ich glaube, wir haben dann ein oder zwei Tage nichts gemacht und waren halt "zu Hause". Wir haben auf jeden Fall richtig viel besichtigt, waren mehrere Male in den Shoppingcentern (aber nur zum Kinogucken, Rumlaufen und Essen, nicht zum Shoppen..), zweimal in so einem Park, wo es einen Aussichtsturm gibt, waren einmal schwimmen, morgens manchmal auf dem Markt und haben frisches Obst und Gemüse gekauft und und und. Und kurz bevor wir wieder nach Hause gefahren sind, habe ich mich noch spontan mit einer anderen Deutschen getroffen. Das hat mich total gefreut. Ich war abends bei Facebook online und habe mit ein paar Mädels in unserer Gruppe geschrieben und dann meinte eine, dass gerade noch jemand zu Besuch in Belém sei. Dann habe ich mir die Nummer von dem anderen Mädchen geschnappt und sie eingespeichert. Sie war aber schneller und hatte mich dann schon angeschrieben :D Wir haben uns dann für den nächsten Mittag verabredet und waren dann mit meiner Gastschwester und ihrer Gastmutter im Parque Shopping und haben Mittag gegessen. Dann kamen noch zwei Bekannte von der Gastfamilie der anderen Deutschen. Nachdem wir alle gegessen hatten, sind wir drei Mädels mit den Nachbarn von meinem Gastonkel und seiner Familie zum Bowlen gegangen und hatten dort auch noch Spaß und ich war so froh, endlich mal jemanden zum Quatschen zu haben. Zuerst haben wir immer auf Portugiesisch geredet, weil es in der Anwesenheit der anderen ja unfair wäre. Dann beim Bowlen haben wir aber Deutsch geredet. Abends verabschiedeten wir uns dann wieder und ich hoffe, dass es nicht das letzte Treffen mit einem Austauschschüler war :-) Es war auf jeden Fall mein erstes und auch echt toll. Das tollste war, dass wir an einem Tag nach Mosqueiro gefahren sind. Das ist ca. eine Autostunde von Belém entfernt und dort ist der Fluss größer und es gibt richtige Strände. Das Wasser ist süß, aber die Wellen sogar größer als im Mittelmeer (in Spanien sind die Wellen manchmal echt groß und so waren die dort auch) und man hat am Horizont echt nichts gesehen, so groß ist der Fluss dort gewesen. Wir waren dort baden und haben auch direkt am Strand unter einem Gestell mit Palmenblattdach gegessen. Richtig toll :-) Danach waren wir noch bisschen mit dem Auto unterwegs und haben in einer kleinen Bar gegessen.

Ich habe das erste Mal água de côco (Kokoswasser aus einer echten grünen Kokosnuss) getrunken und war sofort süchtig danach. Es ist einfach so unbeschreiblich lecker und gesund. Es schmeckt nicht wirklich nach Kokosnuss, aber es schmeckt auf jeden Fall total gut. Auf den Straßen gibt es überall solche Stände mit gekühlten Kokosnüssen und dann wird die Kokosnuss oben ein wenig spitz geschält und ein Loch reingebohrt, ein Strohhalm reingesteckt und fertig - meistens kostete es zwischen zwei und drei Reais, also nichtmal einen Euro. Wenn man ausgetrunken hat, kann man sich die Kokosnuss aufschneiden lassen und das Fruchtfleisch löffeln. Das ist ein ganz dünner Belag innendrin und den kann man löffeln und genießen. Schmeckt auch total gut :-)

In Belém ist es echt total anders als hier. Zwar ist es dort auch sehr gefährlich, aber auf eine andere Art und Weise. Dort ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du ausgeraubt wirst, höher. Hier wird weniger geklaut, dafür aber mehr entführt. Hört sich schön an, was? Trotzdem habe ich mich in Belém auch tausendmal sicherer gefühlt. Es ist halt eine Großstadt, wo man nie alleine auf der Straße geht und deshalb habe ich mich deutlich sicherer und wohler gefühlt.
Dort ist auch alles ein wenig billiger und die Auswahl an Obst und Gemüse ist größer und bunter, was mir persönlich momentan total wichtig ist :D Das brasilianische Essen ist zwar total lecker, aber halt nicht immer besonders gesund und deshalb versuche ich, wieder gesünder zu essen. Das ist hier im Norden von Brasilien zumindest nicht so leicht und auch relativ teuer.
Was mir noch aufgefallen ist ist, dass es dort noch viel tropischer ist. Es ist noch heißer und noch viel schwüler als hier. Geregnet hat es jeden Tag ca. zweimal und meistens gegen sechs Uhr abends heftig gewittert. Die Straßen waren ein paar Tage lang jeden Abend überflutet und darüber wurde sogar im Fernsehen in den Nachrichten erzählt :D Trotzdem ist das Internet und das Fernsehen nie abgestürzt, was hier stündlich passiert. Auch hatten wir nie Wasser- oder Stromausfall, was hier auch ein paar Mal die Woche stattfindet..

Die Schule hat nun auch wieder angefangen und ich besuche nun die Abschlussklasse. Wir haben dreimal die Woche bis um sechs Uhr Schule. Eigentlich von halb acht bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, aber unser Schulbus braucht eine Stunde nach Hause und dann auch eine Stunde wieder zur Schule - das würde sich nicht lohnen. Also nehmen wir unser Mittagessen, welches wir am Vorabend vorgekocht haben, mit in die Schule und bleiben dann dort. Und jeden samstag werden wir nun Prüfungen haben, zu jedem Fach ein paar Fragen und freitag geht es schon los. Zu jedem Fach drei Fragen und dann samstag nochmal, aber ein größerer Test. Im vorigen Schuljahr waren wir zwei Klassen in der Stufe und nun wurden die Klassen zusammengefügt und wir sind um die 50 Schüler in einem großen Raum. Lärm ist also vorprogrammiert. Es gibt so viele, die das total klasse finden, aber ich finde es einfach nur nervig und anstrengend. Vorallem sitzt jeder mit seinem Stuhl wo er will und ändert seinen Platz auch einfach mal mitten im Unterricht, was für noch mehr Unruhe sorgt. Aber naja, andere Länder - andere Sitten. Es ist ja schon ganz spannend, aber nicht so ganz mein Fall, da vermisse ich das deutsche Schulsystem und meine Schule schon ein wenig :D

 Die Speisekarte von einer kleinen Bar am Flussstrand
 Tapioca com leite de côco (sowas wie Pfannkuchen mit Kokosmilch auf Bananenblatt)








 Das ist Tapioca. Ein mehlartiges Gemisch, das kurz gebraten wird (wie Pfannkuchen)
 Die gibt's überall!
 Auch Opa's Paket ist endlich da♥
 Die Kekse waren zum Teil leider schon krümelig, aber immer noch lecker!



 Aussichtsturm in einem Park










 Der Fokus ist leider woanders, aber ich dachte mir, dass ich es trotzdem hochlade :D


 Wir sind barfuß im Regen vor dem Gewitter weggelaufen

 Am Strand essen *-*
 Mosqueiro - sieht doch aus, wie am Meer, oder?




  Meine Gastschwester und ich♥ (ich links, sie rechts für die, die es nicht wissen :D)





Es kann sein, dass ein paar Bilder leicht verzerrt sind. Fragt mich nicht warum, denn ich weiß es selber nicht. Jedenfalls lässt sich das irgendwie nicht beheben und von daher lasse ich es einfach so.

Das war's auch schon. Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem Beitrag einen kleinen Einblick in meine Ferien geben und hoffe, dass es Euch allen gut geht. Viele Grüße







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#49 - Versicherungen

#98 - Vorbei und nun?

#99 - Ein Neuanfang