#61 - Die ersten drei Tage in der Familie


Hallo,


heute ist mein dritter Tag in der Familie und gestern haben sie mir ein bisschen die Stadt gezeigt. Dann waren wir in einer privaten Sprachschule und haben ein bisschen mit denen geschnackt, weil dort meine local area rep (meine Betreuerin) arbeitet. Dort wurde mir dann auch gleich eine Simkarte empfohlen und ich werde heute echt versuchen, eine zu kaufen, weil es ohne Handy langsam nicht mehr geht. Ich kann ja auch nicht Tag und Nacht am PC der Familie haengen. Dann haette ich zwar immer noch kein Wlan (sie haben Lan), aber immerhin haette ich dann Whatsapp und Facebook in mobiler Version - also immerhin etwas.

Ich war nie der Typ fuer Heimweh und jetzt merke ich mal, wie das ist, so richtig doll Heimweh zu haben. Ich vermisse meine Familie Tag und Nacht und kann mich nur selten irgendwie ablenken. Die einzige Ablenkung gestern war der Besuch in der Sprachschule. Wir waren gestern zweimal da. Abends dann nochmal, weil meine Gastmutter dort Englischunterricht hat. Wir waren dann also drei Schueler und ein Lehrer, ich wurde aber schon nach wenigen Minuten in eine andere Klasse gebracht, weil diese gerade die Lektion "Konversation mit einem Fremden" oder so haben und das gerade passte. Also habe ich mit drei Jugendlichen und einem Erwachsenen ueber Deutschland geredet und die haben mir dann immer wieder Fragen gestellt. Wenn die Schule (vielleicht morgen) auch so einfach wird, freue ich mich. Aber ich habe echt enorm Angst vor der Schule und auch Angst, alleine dort hingehen zu muessen. Ich habe gesehen, dass es eine anscheinend normale Stadt hier ist, aber ich fuehle mich dennoch einfach total unwohl hier. Allein schon in den Banken stehen tausend Leute und auch so dicht an Dir dran, dass wenn Du mal nicht weisst, welchen Knopf Du druecken sollst, sie Dir gleich sagen, was Du machen sollst. Diskretion ist hier also ein Fremdwort. Ausserdem sind die Banken leider so weit weg, oder es kommt mir nur so weit vor, weil ich immer muede bin, ich diese starke Sonne nicht gewoehnt bin und mir auch dauerhaft uebel ist. Hoffentlich legt sich das noch.

Ursachen für das Heimweh
Das Heimweh ist untrennbar mit dem verbunden, was der Leidende als Heimat empfindet. Sprache, Kultur, Werte, vertraute Orte und gesellschaftliche Normen spielen hier genauso eine Rolle wie die Familie, die Freunde und das alltägliche Umfeld. Hier sind wir Teil eines Ganzen, hier haben wir einen Platz, eine Aufgabe und eine Identität. All das löst bei uns ein positives Gefühl und es hilft uns, die Herausforderungen des Alltags zu meistern.
Wenn wir aber nun als Austauschschüler tausende Kilometer und für lange Zeit an einem Gastschulaufenthalt teilnehmen, dann tauschen wir gewissermaßen all das, was wir kennen und für selbstverständlich halten, gegen etwas anderes, Fremdes und oft auch Widersprüchliches aus. Die neue Kultur zwingt uns ihre Regeln auf und stellt damit unsere eigenen plötzlich in Frage stellen. Nicht selten folgen Streitereien mit der Gastfamilie, den Schulkameraden oder den Organisatoren. Manchmal droht gar ein Wechsel der Gastfamilie oder sogar der Abbruch.

Was kann ich gegen tun?
Zunächst einmal ist eines ganz entscheidend: nämlich die eigene Sicht auf die Dinge. Heimweh bedeutet letztlich nichts anderes, als dass der Austauschschüler vor Ort unzufrieden ist und sich in seiner gewohnten Freiheit eingeschränkt fühlt. Gerade Jugendliche, denen das oft gar nicht bewusst ist, brauchen das vertraute Zuhause und all die zwischenmenschlichen Verbindungen, die ihnen täglich das Gefühl von Sicherheit vermitteln. Egal, wie nervig das eigene Zuhause manchmal sein kann, wer sich als Austauschschüler in dem Gastland fremd, einsam und unverstanden fühlt, dem erscheint das vertraute Deutschland nun als die attraktivere Alternative. Leider ist die vorerst unerreichbar.
Dieser Gedanke führt zu unserem Heimweh und es folgen Symptome wie Angst, Magenschmerzen, bis hin zu Übelkeit und Depression. Je stärker der Wunsch nach der Heimat wird, umso stärker ist auch das Leiden.

Quelle: Ausgetauscht.de

Hoffentlich kann ich noch heute eine Internetflat bekommen, ich gehe sonst echt ein.
Bis bald und macht's besser ♥


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#98 - Vorbei und nun?

#49 - Versicherungen

#99 - Ein Neuanfang